Montag, 10 Februar 2014 16:57

Rücktritt des Präsidenten des ADAC

Genau an dem Tag an dem die Vereinsspitze sich mit dem Prüfbericht zu den Manipulationen beim „Gelben Engel“ beschäftigt, tritt Herr Meyer zurück. Für meine Begriffe entzieht er sich damit seiner Verantwortung und kommt somit seiner eigenen Kündigung eigentlich nur zuvor. Dennoch, ich denke, hier hat nicht nur der Präsident ein Verschulden. Da müssten bestimmt noch viele Mitarbeiter in der Chefetage ihre Hut nehmen.

Schade eigentlich. Ich frage mich wirklich, wie viel Geld muss da geflossen sein, damit man solche Manipulationen durchführt.

Auch die Fahrt im Hubschrauber hätte nicht sein müssen und so geht es weiter und weiter. Da stellt man sich doch die Frage? Kann man denn überhaupt noch jemand trauen.

Die Antwort hab ich schon. Nein, kann man nicht. Selbst wirklich tolle Vereine linken einen.

Hab ich heute selbst feststellen dürfen. Ich habe über 10 Jahre für einen Verein gespendet, welcher insbesondere für Kinder die einer Gewalttat zum Opfer gefallen sind, die notwendige Hilfe bietet. Leider ist es häufig so, dass der Staat diese Opfer vergisst. Meine Mitgliedschaft habe ich im vergangen Jahr gekündigt. Am Wochenende kam die Rechnung für die Mitgliedschaft für 2014. Toll kann ich da nur sagen. Nun schreibe ich wieder und mache Stress. Muss das denn sein?

In diesem Sinne. Drum prüfe wer sich ewig bindet, weil ein solcher Vertrag kein Ende findet.

Daniela Laurien