Freitag, 24 Mai 2013 09:33

Gibt es AgentInnen die in ihrem Beruf glücklich sind?

Erstaunlich was Ver.di da herausgefunden hat? Wie viele Arbeitnehmer würden wohl gern ihren Job wechseln? Natürlich eine Vielzahl der Arbeitnehmer in den verschiedensten Branchen. Keine Frage, der Job als CallCenter-Agent ist kein einfacher Job. Und oft auch noch schlecht bezahlt. Aber ist das nicht in vielen Dienstleistungsbranchen so?

So geht es doch vielen kleinen und mittelständigen Unternehmen. Ob der Fleischer und die Bäckerei um die Ecke, ob der „böse“ Versicherungsmakler oder der Friseur, alle erwischt es gleichermaßen. Keinerlei steuerlichen Vorteile, keine betrieblichen Subventionen, keine Unterstützung durch die EU. Wir müssen alle um unsere Existenz kämpfen. Klar, wenn so eine kleine Firma zu macht, wen kümmert es? Dennoch kenne ich CallCenter, da fühlen sich die Mitarbeiter tatsächlich wohl.

Die MitarbeiterInnen bei BMCT machen ihren Job laut eigener Aussage gern. Das liegt sicherlich auch an der Größe der Firma.

Bei uns ist es sehr familiär. Am Freitag gibt es statt Mittag ein süßes Frühstück zu dem alle was beisteuern. Ich backe Brot und die anderen bringen halt was mit. Marmelade, Honig, aber für die Nichtsüßen gibt es auch Käse und Wurst. Das stärkt das Team und macht auch die Chefin menschlicher. Weihnachtsfeier in ner Kneipe wird von den MitarbeiterInnen abgelehnt, gefeiert wird bei der Chefin zu Hause. Selbstverständlich mit Kind und Kegel.

So kann es auch sein in einem CallCenter, also liebe Ver.di-Befrager, nicht alles verpauschalisieren.

Daniela Laurien