Dienstag, 02 Juli 2013 13:33

I-Phon kaputt? Neuste Technik aber Garantiezeiten wie im Mittelalter?

Gerade in der Kommunikationsbranche muss man im Bezug auf die neuste Technik so was von up to date sein.

Unsere Kunden erwarten nicht mehr nur ein Email oder eine Auswertung am Ende der Woche. Sie möchten zusätzlich per SMS oder Whats-App informiert werden.

Die Umsetzung ist grundsätzlich möglich und kostet nicht viel. Nur was passiert, wenn unsere Technik versagt?

Ich kann es kaum beschreiben. Ein Horrorszenario unbegreiflichen Ausmaßes spielt sich ab.

Nur wer gute Serviceverträge hat, kann schnelle Abhilfe schaffen. Wir haben uns deshalb so gut es ging abgesichert.

Und wie ist das im Privatleben? Hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen: „Bist du Gottes Sohn oder Tochter hilf dir selbst, denn es wird dir nicht geholfen!“

Das I-Phon kaputt? Und los geht die wilde Fahrt in die Servicewüste von Vertragsanbietern aber auch Apple.

  • 1. Versuch

Der Gang zum Händler unseres Vertrauens

Problem: Ich höre kein Klingelton mehr und Musik kann ich auch nicht mehr hören.

Antwort: Haben sie noch Garantie auf das Gerät?

Hatten wir natürlich nicht, diese war vor drei Monaten abgelaufen.

Schlecht, ganz schlecht, weil Apple nur ein Jahr Garantie gibt und dann folgt die Gewährleistungsfrist die über die EU geregelt ist. Leider muss man da als Kunde beweisen, dass es ein Gewährleistungsfall ist. Das geht aber nur, wenn man das Gerät einschickt. Genau das haben wir auch getan. Auf dem Auftrag zur Reparatur stand: Software geprüft, es liegt kein Fehler vor, höchstwahrscheinlich Lautsprecher defekt.

Antwortschreiben Kurzform: Lieber Kunde, unsere Fehlersuche hat ergeben BOB allgemeiner Audiofehler.

Bitte kreuzen sie an:

  • Neues Handy für 226,10 Euro
  • Kostenfrei zurück schicken
  • Kostenfrei verschrotten

und faxen sie uns ihre Antwort zu.

  • 2. Versuch

Direkte Nachfrage bei der Telekom durch mich

Antwort Kurzform: Entschuldigen sie bitte, aber die Garantie ist abgelaufen und ein Gewährleistungsfall ist das nicht.

Ja aber woher wollen sie das denn wissen? Sie haben das Handy doch gar nicht geöffnet.

Antwort Kurzform: Müssen wir auch nicht, sie müssen uns doch nachweisen, ob das ein Gewährleistungsfall ist. Apple hat da ganz klare Richtlinien.

Was soll ich denn nun machen, mein Händler hat mich doch an sie verwiesen.

Antwort Kurzform: Wenden sie sich an Apple. (auf Nachfrage die Servicenummer bekommen)

  • 3. Versuch

Anruf beim Apple-Servicecenter

Problemdarstellung durch mich, mit Hinweis, dass das I-Phon bereits eingeschickt worden ist.

Antwort Kurzform: Hinterlegen sie bei uns 211,00 Euro und wir schauen mal nach, ob es der Lautsprecher ist. Wenn ja, wird das nicht so teuer und sie bekommen den Rest wieder. Wenn es nicht der Lautsprecher ist, können sie für die 211,00 Euro ein gebrauchtes Handy erhalten und zusätzlich eine neue Garantie für drei Monate. Aber egal was dabei rauskommt, wir erhalten für die Fehlersuche 35,00 Euro.

Wieso muss ich das alles tun? Ich habe doch eigentlich einen Vertragshändler? Warum soll ich den überhaupt schon mal Geld für etwas bezahlen, obwohl noch gar keine Leistung erbracht worden ist oder geklärt ist, ob ich überhaupt zahlen muss.

Antwort Kurzform: Allgemeine Geschäftsbedingungen, nicht grad kundenfreundlich aber so ist das halt. Wir geben uns aber Mühe, wir arbeiten nicht wie die ...., dennoch müssen sie erst einmal 211,00 Euro überweisen. Oder wenden sie sich an den Vertragshändler.

  • 4. Versuch

Anruf beim Händler

Problem ja bekannt, alle zusätzlichen Infos der Telekom und Apple abgeliefert.

Antwort Kurzform: Stimmt, die Garantie ist abgelaufen und die Gewährleitung könnte greifen, aber wir können das nicht prüfen. Uns ist in Deutschland niemand bekannt der ihr I-Phon repariert. Und eigeschickt haben wir es ja.

 

Ich habe aber nicht aufgegeben. Letztlich bin ich jetzt soweit gekommen, dass wir uns das Handy erst einmal zurück schicken lassen. Dank meiner Recherchearbeit weiß ich nun, dass der nächste Applestore in Dresden ist und dort auch die Reparatur vorgenommen werden könnte. Mal sehn was der Händler nun macht. Bleibt ja immer noch die Frage der Gewährleistung. Ach ja, Hinweis von Apple, sie können ja die Garantiezeit auf 24 Monate verlängern, dann hätten sie jetzt das Problem nicht und würden ein neues I-Phon bekommen. Gute Idee, kostet nur Geld und wenn es dann nach 25 Monaten kaputt geht, hab ich doch auch nichts gekonnt.

Antwort Kurzform: Stimmt auch wieder.

Technik ist toll, wenn sie geht.

Daniela Laurien