Montag, 09 Juli 2018 08:28

Datenschutz

Unser neues Datenschutzgesetz erhitzt die Gemüter. Was sich erst als Glückfall für jede Privatperson darstellte, führt jetzt - in vielen Fällen - zur Unlust. Das im Bezug auf den Datenschutz was passieren musste, bleibt völlig unbenommen.

Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Datenschutz-Grundverordnung

Aber das, was dieses Gesetz an Arbeit und Geduld verlangt, damit hätten nur die wenigsten gerechnet.

In unserem Unternehmen hat nun schon fast jeder - neben seinem eigentlichen Job -eine weitere Funktion.

- Datenschutzbeauftragter/in

- Ersthelfer/in

- Brandschutzbeauftragter/in

- Arbeitsschutzbeauftragter/in

- Gleichstellungsbeauftragter/in

.......

Für klein Firmen ist das oft ein Problem.

Leider werde ich trotz aller Gesetz und die Verpflichtung diese umzusetzen, das Gefühl nicht los, die, die sich von Hause aus an alle Gesetze halten und ihren Mitarbeitern ein gutes Arbeitsumfeld bieten, überprüft werden. Und natürlich findet man immer was, man muss nur richtig suchen. Die, die seit Jahren betrügen, die werden weiter betrügen und wenn das von hier aus nicht geht, dann geht es von einem anderen Land aus. Der Mindeststundensatz, den wir benötigen, um unseren Mitarbeitern einen adäquaten Lohn zu zahlen, wird nicht erreicht, weil Projekte von Spanien, der Türkei und anderen Ländern aus telefoniert werden. Und zwar nicht nur kleine Projekte.

Im privaten Bereich erlebe ich Menschen, die sich die Datenschutzbestimmung, welche ihnen von jedem Arzt, Apotheken, Vereinen oder im Internet (Bestellungen) vorgelegt wird, nicht mal mehr durchlesen. Da könnte jetzt drauf stehen was da wolle.

Und wie vielen Bäumen hat diese Aktion das Leben gekostet? Wir verbieten Wattestäbchen per EU-Verodnung. Was ist das denn nur für ein Wahnsinn.

 

Daniela Laurien