Donnerstag, 19 März 2015 09:46

Frankfurt, Ausschreitungen wegen Neubau der EZB

Aus einer geplant friedlichen Demonstration des Blockupy-Bündnis wurde ein völlig maßloser Gewaltausbruch.

Am Vormittag wird das neue Gebäude der EZB mit einem Festakt eingeweiht. Aus diesem Anlass demonstrierte die Blockupy-Bewegung, gegen die Politik der EZB. Was im Laufe des Tages dann passiert entsetzt nicht nur die Blockupy sondern um ein vielfaches mehr unsere Polizei. Nach eigenen Aussagen der Polizeisprecher, war man auf so ein Maß der Gewalt nicht eingestellt. Für einen Außenstehenden sah es so aus, als ob unsere Gesetzeshüter völlig überfordert waren.

Auch ich bin auf die Informationen der Presse oder verschiedener Plattformen im Internet angewiesen. Leider ist es oft so, dass man nur Halbwahrheiten erfährt. Dass am Montag in Dresden 18.000 Menschen auf der Straße waren, hat man über die üblichen Medien nicht erfahren. Warum nicht? Will man uns bewusst nicht informieren?

In Frankfurt herrschten aber fast bürgerkriegsähnliche Zustände. Die konnten nicht verschwiegen werden. Aus meiner Sicht ein unfassbares Gewaltpotential auf beiden Seiten. Ob Demonstranten oder Polizei, so gewaltbereite Menschen hat man selten gesehen. Eine völlig überforderte Polizei, die, die nach Aussagen von Augenzeugen (Spiegel TV, Beitrag am Mittwoch 22:00 Uhr), mit überzogenen Mittel die Situation noch anschürten oder Demonstranten die Autos anzündeten, versuchten ein Polizeigebäude anzuwackeln oder Polizisten angriffen, es war ein Bild des Schreckens.

Leider zeigen uns solche Vorfälle, dass eine Vielzahl der Bürger in Deutschland die Nase voll hat. Immer weniger Menschen haben Verständnis für die derzeitige Politik.

Unverständnis für solche Aktionen wie die Einweihung eines solchen Protzgebäudes schüren Unmut und irgendwann eskalieren dann solche oder ähnliche Situationen. Nun bleibt abzuwarten, wie sich die Bürger Deutschland weiter verhalten. Schrecken uns die Bilder vom Mittwoch ab? Oder bieten zu zusätzlichen Zündstoff. Ich hoffe auf alles Fälle, dass so wenig Menschen wir möglich verletzt werden.

Wer ist Blockpy und was wollen sie?

Nachzulesen unter: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/blockupy-proteste-was-das-buendnis-will-a-1024117.html

Blockupy ist ein Zusammenschluss von mehr als 90 Organisationen. Das Bündnis beschreibt sich auf seiner Website als "Teil eines europaweiten Netzwerks vielfältiger Bewegungen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen". Beteiligt an Blockupy sind demnach Organisationen aus vielen europäischen Ländern von Italien und Spanien über Frankreich bis Dänemark.

In Deutschland haben sich laut der Blockupy-Website im gesamten Bundesgebiet lokale Ableger gegründet - von Kiel bis Stuttgart, vom Saarland bis Berlin. Zu den Mitgliedern gehören Attac, einige Gewerkschaften, die Partei Die Linke, Studentenverbände und auch Antifa-Gruppen.

Was will Blockupy?

Widerstand gegen "das europäische Krisenregime" leisten. Damit ist vor allem die Austeritätspolitik in der Eurokrise gemeint, die in Südeuropa zu massiven Einsparungen führte. Verantwortlich dafür macht Blockupy die ehemals als Troika bekannten Institutionen: Internationaler Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäische Zentralbank (EZB). Deshalb richten sich die Proteste nun gegen die Einweihung des EZB-Neubaus in Frankfurt, der für Blockupy-Anhänger hohen symbolischen Wert hat.

Auf der Website der Bewegung heißt es, man wolle "eine europäische Bewegung schaffen, einig in ihrer Vielfalt, die die Macht des Krisenregimes und der Austeritätspolitik überwindet und damit beginnt, Demokratie und Solidarität von unten aufzubauen". Weitere Ziele sind der Kampf "gegen jede rassistische oder nationalistische Spaltung, Verschwörungstheorien und Antisemitismus".

Daniela Laurien